Handlungsbedarf JETZT und zum 01.01.2022 – BMF äußert sich endlich zur 44 € / 50 € – Freigrenze: Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug – onAIR Webinar

Hinweis Seminarzeiten

10:00 Uhr -11:30 Uhr bzw. 13:00 Uhr -14:30 Uhr – danach werden alle noch offenen Fragen beantwortet

Inhalt/Gliederung

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2019) wurde die Regelung zur Definition von Sachbezügen gesetzlich stark verschärft.

Die nicht klare Formulierung unter Hinweis auf das ZAG sorgen seit über einem Jahr für Rechtsunsicherheiten in der Praxis – mithin für Gefahrenpotenzial in LSt-Außenprüfungen ab 01.01.2020.

Insbesondere bei der Gewährung von Gutscheinen oder sog. Geldsurrogaten und Geldkarten durch die Arbeitgeberin/den Arbeitgeber besteht die Gefahr, dass kein Sachbezug gegeben sein soll, sondern eine steuerpflichtige Geldleistung (Barlohn) i.S.d. § 8 Abs. 1 Satz 1 und 2 EStG.

Für den Arbeitgeber/innen und Praktiker/innen in der Lohnabrechnung ist nunmehr endlich die Ansicht der Finanzverwaltung zu diesem brisanten Thema in Form des BMF, Schreiben v. 13.4.2021 veröffentlicht worden. Das BMF geht hierbei auch auf die Anwendung der Urteile des BFH vom 7. Juni 2018, VI R 13/16, und vom 4. Juli 2018, VI R 16/17, ein.

Frage: Wird jetzt alles besser, und werden alle praxisrelevanten Fragen beantwortet durch das BMF?

Besteht nun endlich für die Praktikerin/den Praktiker Klarheit zum Sachbezug? Oder ist sicherheitshalber doch die LSt-Anrufungsauskunft zu empfehlen?

  1. Was ist unter Sachbezug zu verstehen? Oder doch Geldleistung?
  2. Welche Gutscheinkarten erfüllen die Anforderungen nach § 2 Abs. 1 Nummer 10 ZAG?
  3. Einordnung einer sog. Akzeptanzstelle
  4. Was ist mit sozialen Zwecken gem. § 2 Abs. 1 Nummer 10 Buchstabe c ZAG?
  5. Behandlung von Aufladegebühren
  6. Auswirkung bei Versicherungsschutz
  7. Wie genau ist das Zusätzlichkeitserfordernis zu beurteilen?
  8. Zufluss der Sachbezüge – korrekter Zeitpunkt für die Lohnabrechnung
  9. Welche Auswirkung ergibt sich für die Nichtbeanstandungsregelung? Übergangslösung?
  10. Aufzeichnungspflichten / Handhabung im Lohnkonto
  11. Beispiele

Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt.

Bitte beachten Sie:

Für die Teilnahme am onAir-Seminar benötigen Sie ein Tablet oder einen PC mit Mikrofon und Lautsprechern (ggfs. Headset) sowie einen Internetzugang. Technischer Anbieter der Videokonferenzlösung ist die ZOOM Video Communications, Inc. Wir empfehlen, dass Sie vorab unter https://zoom.us/test einen Funktionstest durchführen. Bei Nutzung einer WTS-Verbindung kann es zu Problemen mit Video und Ton kommen. Deshalb empfehlen wir die Verbindung ggfs. über Ihre lokale Oberfläche herzustellen. Einzelheiten stimmen Sie bei Bedarf bitte mit Ihrem IT-Dienstleister ab.

Wichtige Hinweise:

  1. Nach der Buchung erhalten Sie eine Buchungsbestätigung. Das onAIR-Seminar ist in Ihrem Teilnehmer-Account hinterlegt und abrufbar
  2. Eine Einwahl zu dem onAIR-Seminar kann via Computer (Video und Audio), via Smartphone (Video und Audio) sowie nur via Telefon (Audio) erfolgen. Alle relevanten Infos finden Sie in Ihrem Teilnehmer-Account.
  3. Sie erhalten die Unterlagen zum onAIR-Seminar als Download im NAUTILUSwissensspeicher zur Verfügung gestellt. Die Unterlagen sind in Ihrem Teilnehmer-Account hinterlegt und abrufbar.
  4. Im Nachgang bekommen Sie eine Aufzeichnung des Live-Webinars. Die Aufzeichnung ist in Ihrem Teilnehmer-Account hinterlegt und abrufbar.

Datum

27.07.2021
Abgelaufene Events

Uhrzeit

10:00 - 11:30

Zoom Webinar

Seminarart

NAUTILUSonAIR

Referent

  • Jürgen R. Schott
    Jürgen R. Schott
    Steuerberater, Diplom-Finanzwirt (FH), D.A. (USA), Certified tax advisor (Germany)

    – Seit 2006 in eigener Kanzlei tätig mit Mandatsgeschäft
    – 12 jährige Tätigkeit in der Finanzverwaltung
    – 30 Jahre Erfahrung im Steuerrecht
    – Mitglied des Prüfungsausschusses der StBK Brandenburg für Steuerfachwirte und Steuerberater
    Umsatzsteuer national/international, Aktuelles Steuerrecht, Einkommensteuer/Lohnsteuer, IStR und weitere Spezialthemen

Schreibe einen Kommentar